audio-intl

Acousence

ARTISTIC FIDELITY | REFERENCE RECORDING

Für viele mag es unglaublich klingen, für den echten LP-Kenner ist es aber eine ganz normale Selbstverständlichkeit: Die klassische Vinyl-LP ist in der Lage klangliche und musikalische Details zu übertragen, welche die CD nicht zu reproduzieren vermag. Deshalb bieten wir seit kurzem auch Vinyl an. Unsere ausgeklügelte Kombination der besten analogen wie digitalen Technologien aus 50 Jahren Audiotechnik, mündet in einen analogen Tonträger mit außergewöhnlichen Eigenschaften.

Diese Schallplatten erscheinen unter dem Produktnamen ARTISTIC FIDELITY | REFERENCE RECORDING, eine Referenz bezüglich Wiedergabetreue des künstlerischen Geschehens vor dem Mikrofon.

Stravinskys „Le Sacre du Printemps“ als exklusive Vinyl-Edition zum hundertsten Jahrestag der Uraufführung

In 2013 jährte sich die legendäre Uraufführung von Stravinskys „Le Sacre du Printemps“ von 1913 in Paris zum hundertsten Male. Damals einer der größten Skandale, den die Musikwelt je gesehen hat, gilt das Werk heute doch als Meisterwerk von epochaler Bedeutung, als Wendepunkt in der Musikgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, als der Aufbruch in die Moderne schlechthin. So ungewohnt die neuen Klänge für das damalige Publikum waren, so neu die Polytonalität und Polyrhythmik, so ungewöhnlich die komplexen klanglichen und motivischen Schichtungen, so hat sich das eigentlich als Ballettmusik komponierte Werk doch rasch und nachhaltig einen festen Platz in den Konzertprogrammen der ganzen Welt gesichert, und es hat bis heute nichts von seinem Wirkpotential verloren.

Schon vor einigen Jahren gelang es, Jonathan Darlingtons energiegeladene und hoch dramatische Interpretation unter Konzertbedingungen im Rahmen der LIVING CONCERT SERIES festzuhalten – in der bewährten Konstellation mit den Duisburger Philharmonikern. Darlington beschreibt in einer atmosphärischen Dichte und farbenprächtigen Tonsprache die Bilder der Geschichte so ergreifend wie vortrefflich, dass ACOUSENCE sich zum hundertjährigen Jubiläum des Werks entschlossen hat, dieses musikalische Ausnahmeereignis als exklusive Sonderedition auf Vinyl zu veröffentlichen.

Das Master wurde speziell für die Schallplatte nochmal neu bis in feinste Nuancen klanglich ausbalanciert, um die große Dynamik und Wucht des Werkes optimal auf das Medium zu adaptieren, aber ebenso auch jedes Detail genau auszuleuchten. Gepresst wurde unter höchsten Qualitätsansprüchen in „audiophiler Manufaktur“ in 180g „Virgin Vinyl“.

Belenus Quartett / Streichquartette / Haydn – Bartók

Streichquartett kraftvoll virtuos und atemberaubend

Das Belenus Quartett wurde beim „Sándor Végh Wettbewerb 2012“ mit dem Sonderpreis für die beste Haydn Interpretation ausgezeichnet. Mit aufregender Vitalität, sensiblem Nuancenreichtum und kraftvoller Virtuosität brillieren die vier jungen Musikerinnen hier jedoch genauso atemberaubend auch bei Bartóks Streichquartett Nr. 4, das wie kaum ein anderes Quartett das klangliche Spektrum der Instrumente in seiner ganzen Vielfalt ausschöpft und jeden der fünf Sätze so zu einem ganz besonderen Klangkosmos werden lässt. Beispielsweise gibt es fast nirgends in der Streichquartettliteratur einen reinen Pizzicato-Satz wie hier der vierte Satz.

Ein audiophiler Leckerbissen ist die auf 999 Stück limitierte Sonderausgabe auf zwei 45RPM-Schallplatten in 180g-Pressung in exklusiver Ausstattung (zwei Einzelhüllen mit Booklet in schwerem Schuber).

Tempelhof

Horenstein Ensemble
Fionnuala McCarthy, Sopran

Das Horenstein Ensemble ging auf Spurensuche und förderte für sein Debüt-Album allerlei Interessantes zu Tage, das sowohl die Kenner als auch die Liebhaber aufhorchen lassen dürfte! Auf CD, HD Studio Master, DVD+FLAC und audiophiler 180g Vinyl-LP!

Das Horenstein Ensemble möchte die große Vielfalt der Kammermusik und das Zusammenspiel der verschiedenen Instrumentengattungen wie Streicher, Bläser und Harfe in spannungsvollen und abwechslungsreichen Programmen aufzeigen. Die Mitglieder des Ensembles, allesamt Musiker des Konzerthausorchesters Berlin, richten ihr Augenmerk bei ihren Interpretationen auf bestmöglichen Klang und vielschichtigste Farben, frei nach dem Ausspruch von Leopold Stokowski: „Sound, good sound, is paramount“ (Klang, guter Klang, ist das Allerwichtigste).
Das Horenstein Ensemble ging auf Spurensuche und förderte für sein Debüt-Album allerlei Interessantes zu Tage, das sowohl die Kenner als auch die Liebhaber aufhorchen lassen dürfte! Vor dem Hörer ausgebreitet erklingt eine Werkfolge von großer Vielfalt und Geschlossenheit, denn die vier Werke entstanden in einem engen zeitlichen Rahmen von nicht einmal 25 Jahren und sind auch in Tonsprache, Klangcharakter (fast möchte man von einem einheitlichen „Sound“ sprechen) und in ihrem kammermusikalischen Gestus eng miteinander verwandt. Und doch besitzt jedes dieser Stücke seinen ganz besonderen „Eigenton“, der etwa im jeweils neu austarierten Gleichgewicht von Archaismen und Modernität ablesbar wird. Auch hat jedes der vier Werke seine ganz spezifische Besetzung, die ihm seine individuelle Note verleiht.

Nikolai Rimsky-Korsakov:
SCHEHERAZADE – Symphonische Suite op. 35

Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington

Dmitri Schostakowitsch:
Sinfonie Nr. 15 in A-Dur, op. 141

Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington

Acousence

ARTISTIC FIDELITY | REFERENCE RECORDING

Für viele mag es unglaublich klingen, für den echten LP-Kenner ist es aber eine ganz normale Selbstverständlichkeit: Die klassische Vinyl-LP ist in der Lage klangliche und musikalische Details zu übertragen, welche die CD nicht zu reproduzieren vermag. Deshalb bieten wir seit kurzem auch Vinyl an. Unsere ausgeklügelte Kombination der besten analogen wie digitalen Technologien aus 50 Jahren Audiotechnik, mündet in einen analogen Tonträger mit außergewöhnlichen Eigenschaften.

Diese Schallplatten erscheinen unter dem Produktnamen ARTISTIC FIDELITY | REFERENCE RECORDING, eine Referenz bezüglich Wiedergabetreue des künstlerischen Geschehens vor dem Mikrofon.

Stravinskys „Le Sacre du Printemps“ als exklusive Vinyl-Edition zum hundertsten Jahrestag der Uraufführung

In 2013 jährte sich die legendäre Uraufführung von Stravinskys „Le Sacre du Printemps“ von 1913 in Paris zum hundertsten Male. Damals einer der größten Skandale, den die Musikwelt je gesehen hat, gilt das Werk heute doch als Meisterwerk von epochaler Bedeutung, als Wendepunkt in der Musikgeschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, als der Aufbruch in die Moderne schlechthin. So ungewohnt die neuen Klänge für das damalige Publikum waren, so neu die Polytonalität und Polyrhythmik, so ungewöhnlich die komplexen klanglichen und motivischen Schichtungen, so hat sich das eigentlich als Ballettmusik komponierte Werk doch rasch und nachhaltig einen festen Platz in den Konzertprogrammen der ganzen Welt gesichert, und es hat bis heute nichts von seinem Wirkpotential verloren.

Schon vor einigen Jahren gelang es, Jonathan Darlingtons energiegeladene und hoch dramatische Interpretation unter Konzertbedingungen im Rahmen der LIVING CONCERT SERIES festzuhalten – in der bewährten Konstellation mit den Duisburger Philharmonikern. Darlington beschreibt in einer atmosphärischen Dichte und farbenprächtigen Tonsprache die Bilder der Geschichte so ergreifend wie vortrefflich, dass ACOUSENCE sich zum hundertjährigen Jubiläum des Werks entschlossen hat, dieses musikalische Ausnahmeereignis als exklusive Sonderedition auf Vinyl zu veröffentlichen.

Das Master wurde speziell für die Schallplatte nochmal neu bis in feinste Nuancen klanglich ausbalanciert, um die große Dynamik und Wucht des Werkes optimal auf das Medium zu adaptieren, aber ebenso auch jedes Detail genau auszuleuchten. Gepresst wurde unter höchsten Qualitätsansprüchen in „audiophiler Manufaktur“ in 180g „Virgin Vinyl“.

Belenus Quartett / Streichquartette / Haydn – Bartók

Streichquartett kraftvoll virtuos und atemberaubend

Das Belenus Quartett wurde beim „Sándor Végh Wettbewerb 2012“ mit dem Sonderpreis für die beste Haydn Interpretation ausgezeichnet. Mit aufregender Vitalität, sensiblem Nuancenreichtum und kraftvoller Virtuosität brillieren die vier jungen Musikerinnen hier jedoch genauso atemberaubend auch bei Bartóks Streichquartett Nr. 4, das wie kaum ein anderes Quartett das klangliche Spektrum der Instrumente in seiner ganzen Vielfalt ausschöpft und jeden der fünf Sätze so zu einem ganz besonderen Klangkosmos werden lässt. Beispielsweise gibt es fast nirgends in der Streichquartettliteratur einen reinen Pizzicato-Satz wie hier der vierte Satz.

Ein audiophiler Leckerbissen ist die auf 999 Stück limitierte Sonderausgabe auf zwei 45RPM-Schallplatten in 180g-Pressung in exklusiver Ausstattung (zwei Einzelhüllen mit Booklet in schwerem Schuber).

Tempelhof

Horenstein Ensemble
Fionnuala McCarthy, Sopran

Das Horenstein Ensemble ging auf Spurensuche und förderte für sein Debüt-Album allerlei Interessantes zu Tage, das sowohl die Kenner als auch die Liebhaber aufhorchen lassen dürfte! Auf CD, HD Studio Master, DVD+FLAC und audiophiler 180g Vinyl-LP!

Das Horenstein Ensemble möchte die große Vielfalt der Kammermusik und das Zusammenspiel der verschiedenen Instrumentengattungen wie Streicher, Bläser und Harfe in spannungsvollen und abwechslungsreichen Programmen aufzeigen. Die Mitglieder des Ensembles, allesamt Musiker des Konzerthausorchesters Berlin, richten ihr Augenmerk bei ihren Interpretationen auf bestmöglichen Klang und vielschichtigste Farben, frei nach dem Ausspruch von Leopold Stokowski: „Sound, good sound, is paramount“ (Klang, guter Klang, ist das Allerwichtigste).
Das Horenstein Ensemble ging auf Spurensuche und förderte für sein Debüt-Album allerlei Interessantes zu Tage, das sowohl die Kenner als auch die Liebhaber aufhorchen lassen dürfte! Vor dem Hörer ausgebreitet erklingt eine Werkfolge von großer Vielfalt und Geschlossenheit, denn die vier Werke entstanden in einem engen zeitlichen Rahmen von nicht einmal 25 Jahren und sind auch in Tonsprache, Klangcharakter (fast möchte man von einem einheitlichen „Sound“ sprechen) und in ihrem kammermusikalischen Gestus eng miteinander verwandt. Und doch besitzt jedes dieser Stücke seinen ganz besonderen „Eigenton“, der etwa im jeweils neu austarierten Gleichgewicht von Archaismen und Modernität ablesbar wird. Auch hat jedes der vier Werke seine ganz spezifische Besetzung, die ihm seine individuelle Note verleiht.

Nikolai Rimsky-Korsakov:
SCHEHERAZADE – Symphonische Suite op. 35

Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington

Dmitri Schostakowitsch:
Sinfonie Nr. 15 in A-Dur, op. 141

Duisburger Philharmoniker
Jonathan Darlington

LP-Katalog